Katzen

Kitty Kolumna – Wie führe ich Katzen zusammen Teil 3

6. Januar 2019
Kitty Kolumna – Katzenzusammenführung Teil 3

Wie ich euch bereits angekündigt hatte, wird die liebe Kathrin von Cat Emotion meinen Blog mit einer kleinen Kolumne rund um die süßen Fellnasen bereichern.

In ihrem letzten Beitrag „Kitty Kolumna – Wie führe ich Katzen zusammen Teil 2“ hat sie uns einen Einblick gegeben, was dafür spricht gleich mehrere Tiere zu adoptieren bzw. in welchen Fällen man von einer Vergesellschaftung besser absehen sollte. Heute erfahrt ihr was es zu beachten gibt, wenn ihr ein neues Tier in eine bereits bestehende Gruppe integrieren möchtet. Viel Spaß beim Lesen!

Möchten Sie zu Ihrer bestehenden Katzengruppe eine neue Katze integrieren, gilt es einige Punkte zu beachten:

  • „Gleich und Gleich gesellt sich gern!“: Gleichgeschlechtliche Katzenpaare harmonieren oft besser als unterschiedliche.
  • Ungefähr gleiches Alter: Beispielsweise ist eine Seniorenkatze von einem Kitten schnell gestresst.
  • Gleiches Temperament: Die Katzen sollten auch von ihrem Temperament und Charakter zusammenpassen. Mit einer sehr aktiven Katze tut man einer ruhigen Katze oft keinen Gefallen.
  • Tod einer Partnerkatze: Wenn Sie das traurige Schicksal ereilt hat und eine Partnerkatze ist verstorben, nehmen Sie sich die Zeit, um zu trauern und beobachten sie die hinterbliebene Katze. Katzen trauern genau wie wir Menschen. Versuchen Sie gemeinsam die Trauer zu verarbeiten und bieten Sie der Katze gemeinsame Aktivitäten an. Merken Sie, dass die Trauer nicht mehr so stark ist, können sie überlegen, ob Sie eine neue Partnerkatze dazu holen möchten.
  • Doch lieber Einzelkatze?: Manchmal passiert auch das genaue Gegenteil und die Katze blüht ohne einen Artgenossen regelrecht auf. Dies könnte ein Hinweis sein, dass die Partnerschaft unter den Katzen doch nicht so harmonisch war. Hier wäre die Überlegung ob die Katze nicht eher als Einzelkatze glücklicher wäre.

Die Wohnraumstruktur ist für die Katzen passend und Sie haben einen evtl. passenden Katzenkumpel gefunden? Wunderbar, jetzt geht es ans Eingemachte und die Vergesellschaftung steht an.

Die Hau-Ruck Variante: Die neue Katze mit nach Hause nehmen, Transportkorb auf und den Rest regeln die Katzen schon unter sich. So bitte nicht!

Katzen sind unglaublich revierbezogene Tiere. Die Futterstellen, Liegeplätze und alle anderen wichtigen Ressourcen haben allergrößte Priorität. Sitzt jetzt so einfach eine neue Katze im Revier, die sich vielleicht auch noch gleich an den Futternapf schleicht, ist der Ärger vorprogrammiert. In den Augen der Katze ist dieses Verhalten absolut bedrohlich, der Neuankömmling ist ein Eindringling im Revier und wenn es ganz schlecht läuft, kommt es bei der ersten Begegnung zu Kämpfen.

Natürlich gibt es immer wieder die bekannten Ausnahmen. So kommen bspw. ganz junge Tiere, oder sehr soziale Tiere mit der „Hauruck-Variante“ noch zurecht. Im Normalfall führt diese Methode aber zu großer Verunsicherung und zwar auf beiden Seiten. Unser Ziel sollte es sein, dass die Katzen die Chance haben eine Freundschaft zueinander aufzubauen und nicht nur nebeneinander zu leben und sich zu dulden.

Wie geht es also katzengerecht?

  • Neuzugang separieren: Der Neuzugang sollte erst einmal in einen katzengerechten separaten Raum im neuen Zuhause einziehen. Die Katzen sollten sich einige Tage nicht sehen und der Neuankömmling darf gerne, wenn er sich in seinem Zimmer eingelebt hat, auf Erkundungstour im neuen Revier gehen. Hierzu separieren Sie bitte die Bestandskatze, etwa in einem separaten Raum.
  • Geruchsaustausch: In der Zeit des Eingewöhnens sollte auch ein sogenannter „Geruchsaustausch“ stattfinden. Hierzu tauscht man zum Beispiel die Liegekissen untereinander aus. Diese platziert man am besten erst einmal mittig in den Raum der Partnerkatze (nicht in die Nähe von wichtigen Plätzen wie Futter, Wasser, Ruhestellen). Positive Verknüpfung schafft  man, indem man auf die Liegekissen die Lieblingsleckerli platziert. Manche Katzen reagieren auf den fremden Geruch mit Fauchen, führen Sie hier den Geruchsaustausch weiter fort, bis die Wogen sich geglättet haben.
  • Die Gittertür: Aus meiner Sicht ist der sicherste Weg die Katzen aktiv miteinander bekannt zu machen, der Weg über eine Gittertür. Diese sollte mit einem Sichtschutz versehen sein, der bei den Trainingseinheiten abgenommen werden kann. Reagieren die Katzen nicht mehr negativ auf den fremden Geruch und machen beide einen entspannten Eindruck können Sie die erste Begegnung an der Gittertür durchführen. Idealerweise arbeiten Sie zu zweit und jeder Mensch befindet sich auf der Seite einer Tür bei einer Katze.
    Entfernen Sie den Sichtschutz und belohnen Sie die Katzen reichlich mit ihren Lieblingsleckerli. Hiermit verknüpfen wir etwas Positives mit dem Anblick der anderen Katze. Der erste Blickkontakt sollte kurzgehalten werden. Bleibt alles ruhig, kann das Training in den laufenden Tagen immer weiter gesteigert werden. Wenn die Katzen starke Abwehrhandlungen wie dem Anspringen der Tür zeigen, überlegen Sie bitte noch ob die Konstellation der Katzen wirklich passend ist. Fauchen ist normal und erlaubt, dies sollte aber im Laufe des Trainings abnehmen. Haben Sie ein gutes Gefühl, bleiben die Katzen ruhig und kommt es vielleicht sogar schon zu Annäherungen wie einem Nasenstupser oder einer Spielaufforderung? Prima, öffnen Sie die Tür ruhig und komplett und begleiten Sie diese erste direkte Begegnung mit viel Belohnung. Langsam können Sie die Zeit immer weiter ausdehnen, bis die Katzen problemlos zusammengelassen werden können.

Kathrin Zimmermann Cat EmotionWir bewundern unsere Miniaturtiger aufgrund Ihrer starken Persönlichkeit und es wird immer einen kleinen Unsicherheitsfaktor bei einer Vergesellschaftung geben. Sollten Sie sich unsicher fühlen oder ist dies etwa Ihre erste Vergesellschaftung? Scheuen Sie sich nicht einen Fachmann oder eine Fachfrau mit ins Boot zu nehmen. Durch viel Geduld, Zeit und Liebe stehen die Chance gut in Zukunft ein harmonisches und entspanntes Miteinander zu gestalten.

Ich hoffe euch hat Kathrins Kolumne genau so gut gefallen wie mir! Ich finde es jedenfalls immer spannend die Sicht einer Fachfrau zu solchen Themen zu hören und hoffe, dass Kathrin uns bald mal wieder mit einem Beitrag beehrt.

Ich freue mich über eure Kommentare!

Allerliebst, Simone

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden.